Evangelischer Verein Fellbach e.V.

Diakonisse - ein erster qualifizierter Frauenberuf

|   Verein

Vortrag von Andrea Kittel im Rahmen der Jubiläumsausstellung

Im Rahmen der Sonderausstellung „Pflegen, Fördern, Da sein: 100 Jahre Evangelischer Verein Fellbach“ spricht Andrea Kittel am Mittwoch, 20. November 2019 um 19 Uhr im Stadtmuseum Fellbach über die Anfänge und die Entwicklung des Diakonissenberufs im Württemberg des 19. Jahrhunderts.

Im Jahr 1854 wurde in Württemberg das erste Evangelische Diakonissenmutterhaus gegründet, um ledige junge Frauen zu Krankenpflegerinnen auszubilden. Dies war etwas absolut Neues, denn für Frauen gab es damals keine Ausbildungsberufe, geschweige denn die Möglichkeit einen Beruf zum Lebensinhalt zu wählen. Das Angebot wurde schnell zum Erfolgsmodell: Mehr als 100 Jahre gewährleisteten Diakonissen überall im Land die pflegerische Versorgung in Krankenhäusern und Diakoniestationen. Auch in Fellbach boten die Gemeindeschwestern in dieser Zeit die wichtigste medizinische Hilfe. Sie erreichten einen weiten Bekanntheitsgrad und galten vielen als Respektsperson.

Andrea Kittel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Landeskirchlichen Archiv Stuttgart und hat sich intensiv mit der Geschichte der Diakonie in Württemberg beschäftigt. Zum 150-jährigen Jubiläum der Diakonissenanstalt Stuttgart verfasste Kittel einen Begleitband, welcher Archivalien und Fotomaterial in besonderer Weise in sich vereinigt.

Kosten für den Vortrag: 5 Euro; für Schüler und Studierende 3 Euro
Die Karten gibt es im Vorverkauf beim i-Punkt Fellbach, Rathaus, Marktplatz 7, sowie an der Abendkasse im StadtMuseum.

Weitere Informationen:
StadtMuseum Fellbach, Telefon: 0711/5851-7592,
E-Mail: stadtmuseum@fellbach.de

Foto: Diakonissenunterricht, um 1920, ©Landeskirchliches Archiv Stuttgart

A A A