Evangelischer Verein Fellbach e.V.

Für mehr Sicherheit zu Hause: Der Hausnotruf

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko von Unfällen oder Verletzungen in den eigenen vier Wänden. Der Hausnotruf gibt älteren Menschen mehr Sicherheit, damit ein selbstständiges Leben zu Hause möglich ist. Auch Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen oder Behinderungen können – ebenso wie Alleinstehende oder Familien mit kleinen Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen – von einem Hausnotruf profitieren.

Warum ein Hausnotruf?

Der Hausnotruf bietet viele Vorteile:

  • Er garantiert Senioren und / oder ihren Angehörigen schnelle, bedarfsgerechte Hilfe in Notfällen rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.
  • Je schneller, umso besser: Im Fall eines Unfalls können mögliche Komplikationen, Folgebeschwerden oder eine fortschreitende Pflegebedürftigkeit durch schnelle Hilfe verhindert und verlangsamt werden.
  • Die einfache Technik des Systems ist verständlich und leicht zu bedienen.
  • Der Hausnotruf ist ein Funksender und funktioniert per Knopfdruck. Der Kunde ist beim Austausch mit den Mitarbeitern unabhängig von Telefon oder Handy.

Wie funktioniert der Hausnotruf?

Das Hausnotrufsystem besteht aus zwei Teilen: der Basisstation und einem als Halskette oder Armband tragbaren Hausnotrufknopf. Über Funk sind beide Geräte miteinander verbunden. Unabhängig voneinander kann sowohl über die Basisstation als auch über den tragbaren Hausnotrufknopf ein Notsignal abgesetzt werden.

Im Falle des Falles genügt ein Knopfdruck auf den Funksender. Die in der Hausnotrufzentrale eingehenden Notrufe werden von ausgebildetem Fachpersonal entgegengenommen. Über die Freisprechanlage können die Kunden den Mitarbeitern unabhängig von Telefon oder Handy mitteilen, um was es geht – also etwa auch vom Boden aus, sollten sie gestürzt sein.

Wer kommt im Notfall?

Die Mitarbeiter in der Hausnotrufzentrale erkennen, wer das Signal absetzt und handeln schnell und kompetent je nach Situation und den hinterlegten individuellen Vereinbarungen. Zum Beispiel werden der Pflegedienst, in diesem Fall der Evangelische Verein, oder Angehörige, Nachbarn oder andere Vertrauenspersonen benachrichtigt. Je nach Fall erfolgt selbstverständlich eine sofortige Verständigung des Hausarztes, Rettungsdienstes oder auch der Feuerwehr und Polizei.

„Alles-in-Ordnung“-Signal

Eine zusätzliche Funktion ist die sogenannte Tagestaste. Damit kann täglich ein „Alles-in-Ordnung“-Signal an die Hausnotrufzentrale gesendet werden. Bleibt dieses Signal aus, wird automatisch ein Alarm ausgelöst. Die Mitarbeiter der Hausnotrufzentrale melden sich wiederum ihrerseits und erkundigen sich nach dem Befinden der Kundin oder des Kunden. Diese Option bietet eine zusätzliche Sicherheit.

Kooperationspartner

Der Evangelische Verein Fellbach kooperiert in Sachen Hausnotruf mit HuPS24, einem im Großraum Stuttgart ansässigen Hausnotruf und Pflegeergänzungs-Service. Entscheidend für den Evangelischen Verein ist, dass die Rufbereitschaft von HuPS24 ausschließlich mit Pflegefachkräften besetzt ist. Dadurch bietet der Hausnotruf eine aus Sicht des Evangelischen Vereins hohe Sicherheit und fachliche Qualität.

Bei Interesse erläutern die Pflegekräfte des Evangelischen Vereins das Hausnotrufsystem gerne. Technische Informationen gibt es auch unter www.hups24.de.

A A A